Scharfe Mondfotos afokal durch das Objektiv

Die einfachste Methode den Mond mit einer Digitalkamera zu fotografieren oder ein HD Video aufzunehmen (ganz unten) ist afokal mit einem Universal-Adapter, also durch das Objektiv. Natürlich geht hier einiges an Helligkeit verloren, obwohl ich ein lichtstarkes "Pentax 50 mm, 1:1,7" verwendet habe. Weniger Lichtverlust hat man mit der fokalen Methode ohne Objektiv. Besser sind bei mir jedoch die Bilder durch das Objektiv geworden.

Diese Mondfotos können sich durchaus sehen lassen und sogar in Postergröße gestochen scharf ausgedruckt werden. Und in Anbetracht des geringen Aufwands hat man sehr schnell schöne Erfolgserlebnisse. Die "Lumix GF1" hat den Vorteil gegenüber Spiegelreflexkameras, dass sie durch den fehlenden Spiegel keinerlei Erschütterung (unscharfe Bilder) auslöst! Man sollte immer im RAW-Format aufnehmen, da sich die Fotos so am besten und effektivsten optimieren lassen (Schärfe, Weißabgleich, Details, Bildrauschen).

Mit dem 10mm Plössl Okular erhielt ich eine 80-fache Vergrößerung, die jedoch bedingt durch die Kameramontage (Tele-Effekt) auf ca. 100-fach gesteigert wurde. Das Refraktor Teleskop "Meade DS-2080" leistete dabei erstaunlich gute Dienste und zeigt scharfe Details.

Lumix GF1 Teleskop Adapter

Afokal fotografiert man mit einem Teleskop-Adapter durch das Objektiv.

Mond afokal

Ich musste zwischen ISO 200 und ISO 800 nehmen, um eine einigermaßen kurze Belichtungszeit zu bekommen (1/30), da sich der Mond durch die Erdrehung für die Kamera bewegt.

Mondfoto Detail Krater

Ausschnittsvergrößerung ISO 200 des obigen Fotos. Durch die hohe Auflösung von 12 Megapixel kann man selbst hier noch gute Qualität erwarten. Von Bildrauschen nichts zu sehen.

Mondkrater Lumix GF1

Die Mondkrater werden sehr schön sichtbar...

Mondkrater Mondfotografie

Die Mondkrater und andere Details werden so fein sichtbar, dass man sie bestimmen und benennen kann.